Image by Mika Baumeister

KOMMUNALWAHL 2021

Parteien antworten auf unsere Fragen zur Kinderbetreuung

Im Vorlauf der Kommunalwahl in Darmstadt haben wir alle zur Wahl stehenden Parteien einen speziellen Fragebogen zugesandt. Die Antworten der Parteien auf die darin enthaltenen Wahlprüfsteine sollen einen genauen Einblick zum Thema Kinderbetreuung ermöglichen. "Dies ist ein Thema, das bisher in der Wahldiskussionen viel zu oberflächlich behandelt wurde, also haben wir uns entschlossen, direkt nachzufragen." (Christian Brückner) Die Wahlprüfsteine behandeln unter anderem die Positionen zur Entwicklung der Kinderbetreuung ("Welche Pläne haben Sie, den steigenden Bedarf in Zukunft zu decken?") oder "welchen Stellenwert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Ihrer geplanten Politik hat". Die Antworten zu diesen Wahlprüfsteinen veröffentlichen wir direkt hier auf der Homepage.
Die Wahl ist abgeschlossen und die offiziellen Ergebnisse finden sich auf der Homepage der Stadt Darmstadt (Link unten über den Button).


 

WAHLPRÜFSTEINE ZUR KOMMUNALWAHL 2021 IN DARMSTADT

Ein relevanter Faktor bei der Kinderbetreuung ist die politische Gestaltung innerhalb der Kommune. Die Kommunalwahl bietet damit die Möglichkeit, die Weichen für eine bessere Kinderbetreuung in Darmstadt zu stellen. Die Ideen und Maßnahmen der jeweiligen Parteien, haben wir im Vorfeld der Wahl abgefragt und hier veröffentlich. Wir sind froh darüber und dankbar dafür, dass sich ALLE (!!) Parteien daran beteiligt haben!

GEHEN SIE WÄHLEN!

Das ist unsere Chance, die Richtung der Entwicklung in der Kinderbetreuung maßgeblich zu beeinflussen!

Go Vote Flyer
 
Image by Mika Baumeister

ANTWORTEN DER PARTEIEN

Euch interessieren die ganzen Ausführungen der Parteien zu unseren Fragen? Dann findet ihr auf den folgenden Seiten diese nach Frageblöcken sortiert. Wenn Ihr auf den Button klickt gelangt ihr zur entsprechenden Seite.

 

FRAGENBLOCK NR.1 - ALLGEMEINE BETREUUNGSSITUATION

Seit 2013 besteht für Kinder ab einem Jahr ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Dass eine solche Betreuung zum gewünschten Zeitpunkt angeboten werden kann, ist auch in Darmstadt noch keine Selbstverständlichkeit; oft warten Eltern Monate auf eine Zusage. Dies hängt sicherlich auch mit der hohen Auslastung der bestehenden KiTas und der wachsenden Kinderzahl zusammen.

Frage 1a: Welche Pläne haben Sie, den steigenden Bedarf in Zukunft zu decken? Bitte beschreiben Sie kurzfristige und langfristige Pläne.

FRAGENBLOCK NR.1 - ALLGEMEINE BETREUUNGSSITUATION

Frage 1b: Darmstadt bietet eine große Vielfalt an Menschen und auch der Einrichtungs-Landschaft. Wie positionieren Sie sich zu der Einführung stadtweiter Qualitätsstandards gegenüber der Wahrung der Individualität von Einrichtungen? Wie kann ein Mittelweg zum Wohle der Kinder aussehen?

FRAGENBLOCK NR.2 - QUALITÄT DER BETREUUNGSSITUATION

Für die Qualität einer Kinderbetreuung gibt es viele Indizien, zentral sind sicherlich der Betreuungsschlüssel – also die Quote der MitarbeiterIn zu betreuenden Kindern - und die finanziellen Mittel, die den einzelnen Einrichtungen zur Verfügung stehen. Auch vor dem Hintergrund des Schutzes der MitarbeiterInnen der Einrichtungen ist eine Erhöhung des Personalstandes erstrebenswert.

Frage 2a: Liegt es in Ihrem Interesse, die Betreuungsschlüssel für Darmstädter KiTas zu senken, wenn ja, wie möchten Sie dies vorantreiben?

FRAGENBLOCK NR.2 - QUALITÄT DER BETREUUNGSSITUATION

Frage 2b: Ist eine Erhöhung der finanziellen Mittel für Einrichtungen, sowohl in spezifischen Ausgabenbereichen als auch zur selbstgewählten Verfügung, geplant?

FRAGENBLOCK NR.2 - QUALITÄT DER BETREUUNGSSITUATION

Frage 2c: Welche Maßnahmen möchte Ihre Partei umsetzen, um die MitarbeiterInnen in den Einrichtungen respektvoll – darunter verstehen wir zusätzlich zu den zur Zeit vertraglich festgesetzten Pflichten als ArbeitgeberIn - für ihre gesellschaftlich wertvolle Arbeit zu entlohnen?

FRAGENBLOCK NR.3 - VERNETZUNG STADT UND ELTERN

Die Stadt ist allgemein zuständig für das Thema Kinderbetreuung, sowohl für eigene Einrichtungen als auch die der anderen Kinderbetreuungsträger. In gemeinsamen Trägerrunden wird diesbezüglich das gemeinsame Vorgehen abgesprochen. Auf Elternseite existieren derzeit nur vereinzelte übergeordnete Elternbeiräte, wie zum Beispiel den Hauptelternbeirat der städtischen Einrichtungen oder der Dekanats-Elternvertretung für einige evangelische KiTas.

Frage 3a:  Wie stellen Sie sich zukünftig die Zusammenarbeit mit dem Hauptelternbeirat vor? In welche Themen wollen Sie die Eltern besonders einbinden, wo die Zusammenarbeit stärken?

FRAGENBLOCK NR.3 - VERNETZUNG STADT UND ELTERN

Frage 3b: Was halten Sie von einer stärkeren politischen Einbindung der Elternschaft in aktive politische Prozesse, wie zum Beispiel ein Sitz im Jugendhilfeausschuss oder ähnlichem?

FRAGENBLOCK NR.4 - PERSÖNLICHES STATEMENT

Unabhängig von unseren Fragen würde uns interessieren, welchen Stellenwert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Ihrer geplanten Politik hat, welche Unterstützung von Familien in herausfordernden Situationen wie zum Beispiel der Corona Krise planen und welche Schwerpunkte und Chancen zu Teilhabe und pädagogischer Bildung Sie im Bereich der Kinderbetreuung sehen. Wir freuen uns über Ihr Statement!

WEITERE INFORMATIONEN ZUR WAHL

Viele andere Gruppen haben sich an die Parteien gewandt und deren Perspektiven für spezifische Themen abgefragt. Eine Auswahl dazu findet ihr hier mit entsprechenden Links.

Image by Philipp Potocnik

P-MAGAZIN

Das P-magazin für Stadtkultur hat sieben themenübergreifnede Fragen an die Parteien gestellt. Dabei geht es von städtischer Attraktivität über Rassismus bis zur Digitalisierung.